Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch erkrankter Menschen

Wenn nichts mehr ist, wie es war.

Wenn ein Angehöriger psychisch krank ist, hat die ganze Familie mitzuleiden. Hilfe ist möglich in Gruppen für Angehörige. Diese Gesprächskreise werden von erfahrenen Angehörigen geleitet.

In der Gruppe werden Sie informiert über mögliche Hilfsangebote. Sie erleben, daß Sie nicht allein sind mit Ihren Sorgen. Das macht Mut.

Beim Zusammensein mit anderen kann man sich davon freisprechen. Man erfährt, daß wir Angehörigen nicht Schuld am Entstehen der Krankheit sind. Das entlastet.

In der Gruppe erfahren Sie, daß Sie das Recht haben, auch für eigenes Wohlergehen zu sorgen. Sie können Menschen mit gleichen Schicksalen kennenlernen, Das schafft neue Freundschaften.



In der Gruppe spürt man, daß es keine Schande ist, einen psychisch Kranken in der Familie zu haben. Man muß sich nicht mehr verstecken. Das macht Offenheit möglich. Die Solidarität der Gruppe ermöglicht es, gemeinsam gegen Ungerechtigkeiten und Mißstände anzugehen, denen die einzelne Familie sich hilflos ausgeliefert sieht. Das stärkt das Selbstvertrauen.

Termine und Kontaktperson
14-tägig donnerstags von 17-19 Uhr

Die Treffen finden in den Räumen des Netzwerks statt
(Schillerstr. 50, 1.OG)

Ansprechpartnerin ist Frau Kayser-Sturm
Tel.: 05361 - 382 599

Auskünfte bekommen Sie auch
unter der Telefonnummer 05361-89271-11.



Selbsthilfegruppe für Menschen mit einer psychischen Erkrankung

Wir wollen miteinander reden und einander helfen!
Termine und Kontaktperson
Wir treffen uns jeden Mittwoch von 15.00 - 17.00 Uhr
Die Treffen finden in den Räumen des Netzwerks statt
(Schillerstr. 50, 1.OG)

Kontaktperson:
Ansprechpartnerin ist Frau Christiane Wolter Tel. 05361-89271-14

Sollten Sie Frau Wolter im Einzelfall nicht erreichen können, erhalten Sie auch unter der Telefonnummer 05361-89271-11 gern weitere Auskunft.